Tag Archive | "Kodak"

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Kodachrome Filme zu verkaufen!


36 Kodachrome und 14 Velvia Filme zu verkaufen

>

Update: 6 Fujichrome Velvia sind schon verkauft, der Rest ist noch da!

Ein Fotograf aus unserem stockMagazin Team löst seine analoge Fotosammlung mit Kameras, Labor und Zubehör auf. Unter anderem stehen einige Filme zum Verkauf. Die Kodachrome und Velvia Filme wurden im Gefrierschrank aufbewahrt. Sollten also in Ordnung sein.

Preislich liegen die Kodachrome pro Stück bei 9,- € und die Velvia bei 5,- €. Für die Polaroids und Rollfilme bitte anfragen. Falls ein Fotograf an einer größeren Menge interessiert ist, kann man wohl am Preis was machen.

Desweiteren sind noch einige Agfa Foto-Papiere vorhanden. Hierfür bitte auch mal nachfragen. Kontaktadresse: xholgerx (at) googlemail.com.

Folgende Filme sind im Angebot:

  • Kodachrome 25 –> 31 Stück
  • Kodachrome 200 –> 5 Stück
  • Fuji Chrome Velvia 50 –> 14 Stück
  • Desweiteren noch einige Rollfilme und Polaroids
  • Und eine kleinere Stückzahl von Agfa und Ilford, als Rollfilm und 36mm

Posted in FotoComments (0)

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Kodak Farbwelt und der Kodachrome


Negativ Filme von Fuji und Kodak. Ein Erfahrungsbericht.

>

Normalerweise nehmen wir Material von Kodak. Entweder einen Farbwelt 200 oder Farbwelt 400. Preislich liegen die zwei Filme um die 2,- € bis 4,- €, je nach Angebot. Selbst für diesen „Amateurfilm“ sind die Ergebnisse mehr als gut. Die Farben kommen knackig rüber und der Kontrast stimmt auch. Im März 2007 wurde der Farbwelt Negativ Film noch einmal von Kodak verbessert.

In der Pressemitteilung konnte man damals folgendes nachlesen:

„…Die verbesserte Emulsion liefert nun eine verbesserte Farbsättigung für noch strahlendere und farbintensivere Bildergebnisse. Dank der Feinkörnigkeit des Films und seiner unübertroffenen Schärfe eignet er sich ideal für Vergrößerungen…“ (Info zum 100 Film)

„…Dank der optimierten Emulsion liefert er ausdrucksstarke Ergebnisse mit leuchtenden Farben sowie eine erstklassige Schärfe. Auch der Kodak Farbwelt 200 Film besitzt eine sehr gute Vergrößerungsfähigkeit und lässt sich bei der digitalen Verarbeitung hervorragend scannen…“ (Info zum 200 Film)

Film

Das die Farben verbessert worden sind kann man an diesem Test Shoot sehen. Aufgenommen mit einer Nikon F2 und einem 200 Film mit offener Blende.

19070020

Farbwelt 200

Wer allerdings das letzte aus dem Film rausholen möchte, dem empfehlen wir den Elite Chrome 200 von Kodak. Anbei ein Test Shoot, ebenfalls mit offener Blende.

19120016

Elite Chrome 200

Vor kurzem haben wir uns an einem Fuji Film vergriffen. Die Enttäuschung war groß. Der Fujifilm Superia 200 hat uns nicht gefallen. Mit ca. 2,- € ist dieser zwar etwas preiswerter, liefert aber nicht die besten Ergebnisse. Besonders die Schärfe und die Farben waren nicht überzeugend. Hier der Test Shoot mit offener Blende. In unseren Augen etwas schlapp. Da sollte man mal von Fuji Seite etwas nachdrehen.

DSC00003_ShiftN

Superia 200

Der Kodachrome. Entwicklung und Handhabung.

Der berühmte Kodachrome ist leider offiziell nicht mehr im Handel. Bei eBay sind hin und wieder einige Filme zu finden. Leider sind diese dann abgelaufen. Sollte aber kein Problem darstellen, wenn sie vom Vorbesitzer kühl gelagert worden sind. Vor dem Kauf der Kodachrome Filme sollte man aber folgendes beachten:

  • Kodak in Stuttgart hat Ende 2009 mitgeteilt, dass die Chrome Filme nur noch bis zum 23. November 2010 entwickelt werden.
  • Die Negativ Filme werden hierfür in die USA geschickt. Bei Dwayne’s Photo, 415 S 32nd St Parsons, KS 67357 werden diese dann entwickelt. Dwayne’s Photo nimmt die Chrome Filme nur noch bis Ende Dezember 2010 an. Man kann die Filme aber auch direkt in die Staaten schicken.
  • Die Kodachrome Negativ Filme kann man mit einer herkömmlichen Scanner-Bearbeitung nicht wirklich verarbeiten in den meisten Fällen sind die Scans nicht zu gebrauchen. Die Scans haben einen starken Blaustich. Diesen kann man nur mit einem Kodachrome-Farbprofile entfernen. Das Farbprofil sollte in der Software anwählbar sein.
  • Desweiteren sollte der Scanner mindestens 3000 dpi vorhalten und einen großem Dichteumfang nachweisen. Ein 120,- € Scanner reicht hier nicht aus. Am besten man besorgt sich einen alten oder neuen Nikon Coolscan 9000 ED. Bei eBay sind immer welche zu haben. Ein Nikon 5000 ED reicht hier aber ebenfalls aus. Der Preis liegt hier (gebraucht) bei ca. 600,- € bis 1000,- €.

Leider ist das Händling und die weitere Verarbeitung der Kodachrome Filme nicht gerade preiswert. Man sollte sich mal überlegen ob der Aufwand lohnt. Oder man nicht auf einen Kodak Prof. Ektar ausweicht. Der nebenbei traumhafte Ergebnisse abliefert.

Ein wichtiger Tipp  zum Schluss. Die Negativ oder Dia Filme nicht bei einem Discounter entwickeln lassen. Dann kann man sich auch das analoge Fotografieren sparen. Bei dem Handwerk der Filmentwicklung ruft der Fachhandel. Neben der Filmproduktion hat Kodak auch Fachbücher veröffentlicht. Ein seltenes Exemplar ist die Kodak Enzyklopädie der kreativen Fotografie. Die Reihe enthält 18 Bände und ist sehr zu empfehlen.

Bild-Titel: Kodak

Bild-Text: Kodak / Holger Bischoff

Posted in FotoComments (1)

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Top Secret Nikonos RS Digital


Top Secret: Die Nikon Nikonos RS als digitale Version für die US Navy

>

Ende der 90er Jahre hat die US Navy eine Nikonos RS Digital für die Navy Seals entwickeln lassen. Das Top Secret Projekt wurde von Nikon und Kodak entwickelt. Über diese wasserdichte Nikon Kamera wusste bis vor kurzem niemand etwas. Selbst die Hersteller Nikon und Kodak verweigerten jeglichen Kommentar. Erst nachdem die Fotos veröffentlicht wurden, ist das Projekt Nikonos RS Digital bekannt geworden.

Die digitale Unterwasser-Kamera Nikonos RS „digital“ und deren Technik

Die Nikonos RS lief unter der Bezeichnung DSC 425m. Entwickelt wurde das Modell von Nikon und Kodak. Die Digitalkamera sendet die aufgenommenen Bilder in Echtzeit zu dem militärischen Stützpunkt. Dort können diese direkt ausgewertet werden. Zusätzlich ist noch ein Tracking System eingebaut. Der Status der jeweiligen Mission, die genauen Längen- und Breitengrade werden ebenfalls übermittelt. Der Sensor ist als Monochrom Version ausgelegt.

Äußerlich sieht die Digitale Nikonos RS genauso aus, wie das Consumer Modell, welches 92 auf dem Markt gekommen ist. Die verwendeten Objektiv-Verschlüsse sind auch von gleicher Bauart.

Die Consumer Version der Nikonos RS AF und die Nikonos V

Leider ist die RS und die Nikonos V Ende der 90er Jahre eingestellt worden. Die Nikonos RS war die erste SLR mit AF, die eine Tauchtiefe von 100 Meter aufweisen konnte. Mit im Angebot waren Wechselobjektive und Blitzgeräte.

Eine reine Nikon SLR für die Unterwasserfotografie gibt es im Moment nicht von Nikon. Das gilt für die Analog- und Digital-Sparte. Die Nikonos RS und die Nikonos V ist nur für 35mm Film zu verwenden. Für die Allwetter-Fotografie kann man sich aber immer noch der Nikon D700 oder der D3 bedienen. Für das Wasser muss dann ein Gehäuse angeschafft werden.

Gebraucht und in sehr gutem Zustand, liegt die Nikon Nikonos RS AF bei 2000,- € bis 3000,- €. Das kleinere Modell (Nikonos V) ist schon für 280,- € zu haben. Wenn man sich was Zeit nimmt, findet man hin und wieder ein RS oder ein V Modell von Nikon bei eBay. Offenbar gibt es immer noch einen ziemlich guten Markt für diese alten Analogen Unterwasserkameras, den Ersatzdichtungen sind auch noch bei eBay zu erwerben.

Es wäre schön, wenn es demnächst ein digitales Modell der RS auf den Markt kommt. Vielleicht etwas im Old-School-Look der alten 35mm Version.

Mal abwarten was kommt…

Bild: Nikon/nikonweb.com

Via: nikonweb.com

Posted in Foto, NikonComments (1)

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Open Source Digital-Kamera



Eine Open Source Kamera könnte die digitale Fotografie revolutionieren.

In einem Artikel der Stanford University News ist zu lesen:

Laut Stanford Wissenschaftlern könnte eine Open-Source-Kamera die Fotografie komplett verändern, da auf der ganzen Welt Programmierer die Möglichkeit hätten, die Kamera-Funktionen zu verändern und komplett neue Funktionen zu entwickeln.

Praktisch alle Funktionen einer Digital-Kamera, wie z.B. die Schärfe, Belichtung, Verschlusszeit und Blitz werden durch die Software geregelt. Diese Funktionen könnten dann die Programmierern beeinflussen. In Zukunft soll es dann Download-Plattformen geben, wo der Fotograf Erweiterungen und Plugins für seine Open-Source-Kamera downloaden kann. Mit der Zeit würde dann Software für fast alle Funktionen bereitstehen. Das Betriebssystem der Open-Source-Kamera könnte jederzeit mit einem Update versorgt werden, die Kamera wäre dann immer auf dem neuesten Stand.

Es wären dem experimentieren keine Grenzen gesetzt. Die Programmierer könnten die Kamera immer weiter verbessern. Die Frankenkamera (so soll sie später mal heißen) wird dann die Funktionen übernehmen, die sonst der Computer übernimmt. Also kein Photoshop mehr. Alles wird direkt in der Kamera erledigt. Licht und Schatten werden perfekt abgestimmt. Fotos im HDR Format kommen direkt aus der Kamera, falls man dies wünscht.

Eine weitere neue Idee haben die Stanford Wissenschaftler zum Thema  „das perfektes Bild“ auch schon. Die Frankenkamera könnte mit Hilfe von WLAN mit einem Webdienst Kontakt aufnehmen und dort ähnliche Bilder suchen, um so das eigene Bild belichtungs technisch zu verbessern.

Der Fotograf hat immer die Wahl, welches Funktionen seine Frankenkamera übernehmen soll. Er kann frei experimentieren und hat dennoch die Kontrolle über sein Bild.

Das Projekt wird unterstützt von Nokia, Adobe, Kodak und HP. Wenn alles abgeschlossen ist und die Entwicklungen der Software abgeschlossen ist, soll die Digital-Kamera produziert werden. Der Preis soll bei ca. 1000,- US Dollar liegen. Als Objektive werden die Produkte von Canon verwendet.

Bevor die Kamera 2.0 auf den Markt kommt, werden wohl noch einige Jahre ins Land gehen. Bis dahin ist Photoshop gefragt.


Bild: SXC/jazza

Posted in FotoComments (0)


Advertise Here
Advertise Here

Our Flickr Photos - See all photos

stockMagazin Newsletter