Tag Archive | "Grafikdesign"

Tags: , , , , , , ,

Diploma Aachen Sommersemester 2011


Am 8. bis 9. Juli war es mal wieder soweit. An der FH Aachen konnte man die Abschlussarbeiten (Sommersemester 2011) der Studenten, aus dem Bereich Grafik- und Produktdesign, in Augenschein nehmen.

>

Uns hat es gefallen und der Besuch hat sich, wie immer, gelohnt. Stellenweise waren die Ideen sehr gute umgesetzt worden.

sharesquare, Netzwerk ohne Netzwerkkabel

Besonders gut hat uns das soziale Netzwerke für Mietshäuser gefallen. Ein totales Offline-Produkt aus Metall und Holz. In Zeiten, wo man an die 10 Stunden vor dem Rechner sitzt, erscheinen die hölzernen sharesquare Würfel im Metallkasten wie eine Erlösung. Social Network mal anders. Sehr simpel aber genial gelöst.

Ein Holzwürfel für jeden Bewohner, der einfach in eine viereckige Öffnung im Metallrahmen gesteckt wird. Ein Holzwürfel hat bekanntlich acht Flächen, die beschriftet oder beklebt werden können. Die Holzwürfel sind lackiert und somit kann man auch leicht das geschriebene Wort wegwischen. Ein Foto aufkleben ist auch schnell gemacht.

Damit die Würfel nicht rausfallen oder verdreht werden, sind diese mit einem kleinen Schloss gesichert. Tolle Idee und auch optisch gut umgesetzt.

Und somit können dann die Mieter in der Hausgemeinschaft, auch ohne Netzwerkanschluss, auf dem laufenden bleiben.

keep on turning, Vinyl is back

Das Vinyl-Platten eine neuen Boom erleben, sollte allgemein bekannt sein. Mittlerweile hat sogar das Handy den Mp3 Player verdrängt. Bezahlbare schöne Plattenspieler gibt es auch nicht an jeder Ecke. Eine Kombination von MP3 Player und „Vinyl-Abspielgerät“ erst recht nicht. Meistens sind die Geräte sehr technisch und nicht gerade ein schönes Möbel.

Die Idee ist hier besser gelöst worden. Das Konzept keep on turning verbindet beide Geräte in einem und ist optisch sehr gut gelungen. Die etwas ältere Generation wird sich wohl auch noch an den Schneewittchensarg von Braun erinnern. Zu seiner Zeit ein echter Verkaufsschlager. Aber leider nur mit Radio und Plattenspieler.

Wäre schön, wenn solch ein Möbel einmal in Produktion geht. Käufer würden sich bestimmt finden.

Die anderen Diplomarbeiten waren auch sehr interessant und durchdacht. Wer wissen möchte, was es noch alles andere zu bestaunen gab, hier die komplette Palette.

Bild: Holger Bischoff

Objekte: keep on turning / sharesquare

 

Posted in Design MesseComments (0)

Tags: , , , , , , , , ,

Typo Berlin 2011


>

Die internationale Designkonferenz „Typo Berlin“ findet im Mai zu 16. mal statt

Zum 16 mal findet in Berlin die internationale Designkonferenz „Typo Berlin“ statt. Am 19. bis 21. Mai 2011 kann man sich in Berlin zum Thema Design schlau machen. Die „Typo Berlin“, laut eigenen Angaben die größten europäischen Konferenz zum Thema Grafikdesign. Der Computer hat nicht nur in den letzten Jahren Einzug gehalten in den Designagenturen, sondern auch zunehmend beim Druckgewerbe. Die Digitalisierung bei der Herstellung von Inhalten schreitet immer weiter voran. Der Endverbraucher konsumieren in Zukunft nur noch digital. Das hat massiven Veränderungen zur Folge.

In den drei Tage werden viele Experten ihr Fachwissen im Bereichen Grafikdesign, Kunst und Webdesign vortragen. Es werden interessante Vorträge gehalten, die zu einer intensiven Diskussionen auffordern. Desweiteren finden zusätzlich Workshops statt. Mit von der Partie ist der britische Designer „Michael Johnsons“. “ Weitere interessante Leute aus der Branche haben ebenfalls zugesagt.

Es werden aus der ganzen Welt über 1000 Grafikdesigner, Webdesigner, Illustratoren und weiteres „Fachpersonal“ aus der Branche erwartet. Alle die nun Lust verspüren nach Berlin zu reisen, können sich auf der Website voranmelden. Weitere Info sind zu finden auf der Webseite unter TypoBerlin Blog und TypoBerlin VideoBlog. Oder bei Facebook.

Bild: morguefile/cohdra

Posted in Design MesseComments (0)

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Immobilien in München


Das etwas andere Immobilienangebot

Die Jobsuche verschlägt einen auch mal in eine andere Stadt, wie einen unsere Grafiker Kollegen. Auf der Suche nach einer Immobilie ist ihm eine gut gestaltete Webseite der Klaus Wohnbau GmbH aufgefallen. Direkt ins Auge fallen die im Hintergrund platzierten, großflächigen Bilder der Objekte. Die Navigation und Schrift ist ebenfalls modern gestaltet. Teilweise ist die Schrift etwas schwer zu lesen, durch den hellen Hintergrund. Die gelungene Webseite spiegelt sich in den Objekten und im Tätigkeitsfeld der Klaus Gruppe wieder.

Die KLAUS-Gruppe ist, wie der Name schon sagt, ein Zusammenschluss von sechs mittelständischen Bauunternehmen. Der Tätigkeitsbereich liegt im süddeutschen Raum. Es werden fast alle Bereiche abgedeckt. Bauwesen Wohnimmobilien (München und Augsburg), der Hoch- und Tiefbau. Desweiteren ist ein Kies- und Schotterwerk der Gruppe angeschlossen.

In der nächsten Zeit wird eine moderne Wohnanlage mit 200 Eigentumswohnungen in München
realisiert. Weitere fertige Immobilien stehen schon in München und Augsburg. Das absolutes Highlight wird demnächst das Terrassenhaus in München Harlaching. Der Baubeginn wird hierfür voraussichtlich im März 2011 erfolgen. Die Wohnungen bieten ein exklusives Design, eine hochwertige Architektur und nebenbei wird sehr viel Wert auf die Umwelt gelegt. Was in der heutigen Zeit eigentlich bei jedem Projekt zum Standard zählen sollte.

Wer also auf der Suche nach Immobilie in München ist, sollte sich mal das Angebot der Klaus Wohnbau GmbH ansehen.

Bild-Titel: Holger Bischoff

Posted in GrafikdesignComments (1)

Tags: , , , , , , , , , , ,

I heart letterpress


>

According to Wikipedia, “Letterpress printing is a term for the relief printing of text and image using a press with a „type-high bed“ printing press and movable type, in which a reversed, raised surface is inked and then pressed into a sheet of paper to obtain a positive right-reading image.” And who wouldn’t trust Wiki?

When I think of weddings, or any other event that requires stationary of some kind, I think of letterpress. Beautifully engraved, soft paper with a stylish and sophisticated look. Digging through tons of wedding invitation ideas for my best friend, I could not avoid looking into letterpress possibilities and soon figured: the US are far ahead of us. We can still hide behind Gutenberg but in terms of crafts at home, we are way behind! Since fall last year, you can buy a small printing press to indulge into this great hobby at home: Lifestyle Crafts sells one for $150 and they even have a blog to show you how to use it. My birthday is in October, just to let you know.

Of course, you can always build your own or buy a house that is big enought to feature a professional press in your crafts room.

Letterpress printing was invented in Germany in the mid-15th century by famous Johannes Gutenberg and is recently being rediscovered as something any one can do. And here, weddings were the starting point of a movement, too. This time it was not me looking for invitations, but brides wanting something special. Wiki says: “Letterpress publishing has recently undergone a revival in the USA, Canada, and the UK, under the general banner of the ‚Small Press Movement‘. Renewed interest in letterpress was fueled by Martha Stewart Weddings magazine, which began using pictures of letterpress invitations in the 1990s.” Thanks, Martha. And yes, when I did my research for this post, I found tons of small printers or even just hobbyists who produce the most beautiful things, for example Jordan .

Letterpress is actually quite easy to do: the hardest part is your imagination as you have to invent the layout yourself. Yes, you can buy printing plates, but how much fun would it be to see your own design come to life? To have the soul of your event in the invitations, the rsvp cards, the save the dates, the thank you notes? Anything is possible, I guess. Unfortunately, there are not too many places where you can learn how to do all that, but I am sure that the trend will soon make it over the Atlantic or the channel respectively. I am here to greet it, with lei and streamers. I may even compose a welcome song.

In Germany, there are some excellent business printers who excell in the traditional printing and offer special designs for special occasions: impressiona in Hamburg or Officina Polychroma in Hamburg.There are so many more, but I can list only a few, right? More beautiful images can be found at the National Stationary Show’s homepage. I could sit here all day and browse and browse and browse…

Want to know more?
Introduction to Letterpress Printing
Briar Press
Resources for Letterpress Printers

— Cati Basmati impresses lines onto her forehead

Autor: Cati Basmati, Blog: www.catibasmati.blogspot.com

Bild-Titel: Holger Bischoff

Bild-Text: Wikipedia/Rama (This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 France license)

Posted in EnglischComments (0)

Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Apple iPad: Digitale Zeitschriften erstellen


Die online News wandern langsam in Richtung Smartphone und Touch-Tablet

>

Das Apple iPad ist nun in Deutschland angekommen und schon ausverkauft. Mittlerweile hat Apple in 60 Tagen zwei Millionen iPads verkauft. Die Zeitschrift Focus, der Spiegel, Wired und einige mehr haben ihre „Inhalte“ schon ins iPad Format transferiert. Teilweise sind diese iPad Apps kostenpflichtig.

Die Verlagswelt wird sich durch die Touch-Tablets gravierend verändern. Die online Presse wird mehr und mehr in Richtung Smartphone und Touch-Tablet wandern. Die Nachrichten werden schon jetzt oft auf dem Handy gelesen und nicht mehr auf dem Laptop. Ob langfristig die gedruckten Nachrichten komplett verschwinden werden, wird die Zeit zeigen. Der Trend geht ganz klar, auch für die klassische Print-Medien, in Richtung digitales Publishing.

In der Zukunft werden die Druckmaschinen durch Software ersetzt

Das Apple iPad bietet die Möglichkeit digitale Bücher und Zeitschriften zu lesen. Ob sich das iPad wirklich besser zum Bücher lesen eignet, als die E-Book Reader mit ihrem E-Ink Display, wird sich noch zeigen. Und zu guter Letzt wird das der Verbraucher entscheiden.

Nun bietet das US Unternehmen Adobe eine Software an, mit deren Hilfe die Verlage ihr Zeitschriftenangebot in das iPad Format transferiert können. Das Programm soll demnächst für verschiedene Hardware-Geräte über die Adobe Labs bereitgestellt werden. Dies berichtete gestern golem.de. Seit längerem ist es schon möglich mit CS5 Inhalte für diverse digitale Geräte zu erstellen. Auf der Adobe Seite ist hier folgendes nachzulesen:

…Erstellen Sie eindrucksvolle eBooks im EPUB-Format für den Apple iPad, Sony Reader, Barnes & Noble Nook, Mobiltelefone und viele andere Endgeräte…


Für die Grafiker wird sich langfristig einiges ändern. Nicht nur der Printbereich muss bedient werden, sondern auch die große Anzahl der online Medien. Hierzu werden dann auch die iPads, Smartphones und E-Book Reader zählen.

Leider bedeutet das auch, dass man sich wieder in neue Software einarbeiten muss. Falls es Adobe dann schaffen sollte die Indesign-Funktionen so zu gestalten, dass die Dateien für die Printprodukte einfach in ein anderes Format übernommen werden können, hat man weniger Arbeit.

Die gute alte Zeit ist vorbei. Die Arbeit des Grafiker, Reinzeichner, Texter, Schriftensetzer, Fotograf, Controller und Kontakter, wird nun von einer Person übernommen. Und diese Person, der Grafiker, erstellt dann die Printprodukte, das iPad App, die mobile Microsite fürs Smartphone, den E-Book Reader Text, den Online-Shop, den PDF Prospekt und die Webseite in HTML5 und Flash incl. Twitter, Facebook und Co. Und nebenbei muss sie oder er, sich auch noch um die Druckabwicklung kümmern.

Na dann viel Spaß. Man lernt ja bekanntlich nie aus :-)

Bild-Titel: SXC

Bild-Text: Adobe

Posted in SoftwareComments (0)

Tags: , , , , , , , ,

Design-Wettbewerb von Citroen



Erster Design-Wettbewerb der Firma Citroen

Es ist soweit. Die Firma Citroen ruft zum internationalen Grafikdesign-Wettbewerb auf. Alle Designer und Kreative können sich ab dem 12. Mai bei Citroen bei dem Projekt „Individualisierung des Citroen DS3“ bewerben.

Der Gewinner oder die Gewinnerin wird dann im Citroen Showroom auf den Champs Elysées präsentiert. Nächstes Jahr wird dann der designte DS3 produziert und auf dem Markt angeboten. Ein Preisgeld gibt es zusätzlich. Nebenbei wird der Entwurf auch in einer Sonderausstellung auf dem Pariser Automobilsalon gezeigt.

Mit den neu designten einzelnen Dekorfolien für Dach und Innenraum kann dann der Citroen noch individueller gestaltet werden. Teilnehmen kann jeder, egal ob Profis, Amateure oder Studenten. Werbeagenturen sind natürlich auch angesprochen.

Der Wettbewerb läuft bis zum 4. Juli 2010. Die Jury setzt sich aus Experten von der Firma Citroen, Designer, Künstler und Experten der Medienwelt zusammen.

Alles weitere ist auf der Webseite citroencreativeawards.com zu finden. Dort ist nicht nur der komplette Wettbewerb beschrieben, es finden sich auch Videos zu diesem Design-Wettbewerb.

Und wer noch schnell was zu dem Thema lesen möchte sollte sich mal das Buch Design automobile ansehen.

Bild: SXC/straymuse

Posted in GrafikdesignComments (0)

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3D World Magazin


Magazin Empfehlung: 3D World.

Wir haben mal wieder das Netz durchsucht, um neuen Lesestoff zu finden. Hierbei ist uns ein englisches Magazin aufgefallen, dass das Thema 3D behandelt. Das 3D World Magazin wird in Großbritannien verkauft. Auf der Webseite 3dworldmag.com werden die alten und auch die aktuelle Ausgabe vorgestellt. Wir werden demnächst mal versuchen, dass Magazin in UK zu bestellen. Falls wir ein Exemplar ergattern, werden wir berichten. Die Magazin-Webseite ist aber ebenso informativ.

Sollte man sich mal ansehen…


Bild: Google 3d Warehouse – HARTMANN 3D

Weitere Artikel die Sie interessieren könnten:

Neue Polaroid Filme auf dem Markt

Rapid Prototyping auf der CeBIT

Bücher: Analoge Nikon´s

Posted in GrafikdesignComments (0)

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Online Gallerie „Kunst im Netz“



Kunst online präsentieren. Aber wo?

Vor Jahren noch verpöhnt, nun fast schon eine Selbstverständlichkeit, seine Kunst im Netz zu präsentieren. In den Staaten ist dies schon seit einigen Jahren zur Normalität geworden, ist dies Form der Selbstvermarktung hier zu Lande noch nicht allzu verbreitet.

Gawker Artists präsentiert ausgefallene Werke im Bereich Foto, Street Art, Digital, Skulpturen, Grafikdesign, Illustrationen und einiges mehr. Die Seite ist übersichtlich gestaltet und die Arbeiten werden gut präsentiert. Die Plattform ist für alle offen. Seine Werke kann man per Text und Bild ausführlich beschreiben. Allerdings ist eine Annahme der eingereichten Werke erst nach ausgiebiger Prüfung garantiert. Da sich die Qualität der Kunst auf einem hohen Niveau bewegt ist eine Annahme etwas problematisch. Ein Versuch kann auf jedenfall nicht schaden. Und wenn es nicht beim ersten mal klappt, sollte man es doch öfters probieren. Bei einer Annahme steht einem aber eine gute Plattform zur Verfügung, um sich qualitativ gut ins Licht zu setzen. Aktuell sind über 1000 Künstler vertreten.

Die eingereichten Kunstwerke stehen dann online jedem Besucher der Seite zur Verfügung. Nebenbei kann man als angemeldeter Besucher über die einzelnen Werke diskutieren. So erhält der Kunstler ein Feedback über seine Werke.

Was natürlich nicht Schadet, man kann ja nur besser werden.

Bild: Holger Bischoff

Posted in GrafikdesignComments (1)

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Designing Obama



Der Wahlkampf in den Staaten ist schon lange vorbei. Obama hat nicht nur das Internet für sich genutzt, sondern auch Designtechnisch den Wahlkampf anders bestritten, als seine Mitstreiter. Der Sieg zeigt, daß die Methoden richtig waren. Die Person Obama spielte natürlich die Hauptrolle. Jung und dynamisch passte Obama genau in das neue Internet-Zeitalter.

Der Obama-Präsidentschaftswahlkampf war sehr innovativ. Zum ersten Mal in der amerikanischen Geschichte hat ein Kandidat Kunst und Design zusammen verwendet um dem amerikanische Volk diese neue Stimmung im Land zu vermitteln. Nun ist ein Design-Buch veröffentlicht worden, welches diesen neuen Weg des US Wahlkampfes aufarbeitet.

Der Design-Direktor von der Obama-Wahl-Kampagne, Scott Thomas, hat zusammen mit mehreren Künstlern und Designern an der Erstellung von dem Designbuch Designing Obama gearbeiten.

Das 360 Seiten gebundene Buch in Farbe mit vielen Insider-Story ist nun erschienen.


Posted in Grafik BücherComments (0)

Tags: , , , , , , , ,

Blurb Fotobuch Wettbewerb



Beim Blurb Fotobuch Wettbewerb sind 3000,- US Dollar zu gewinnen. Nur noch drei Tage zum Einreichen!

Blurb ist allgemein bekannt als ein ein Hersteller von Fotobüchern. Das Blurb Layout-Programm wird bei vielen Freelancern benutzt, da es viel Spielraum für Grafische Gestaltung lässt. Nebenbei kann man sein Buchprojekt auch als PDF hochladen.

Blurb veranstaltet 2009 einen Fotowettbewerb. Hier kann man sein Buchprojekt vorstellen und 3000,- US Dollar Preisgeld einstreichen. Es sind drei Kategorien zur Auswahl. Familie, Urlaub und Tiere. Da der Wettbewerb nur noch drei Tage läuft, hier die Info für Kurzentschlossene Kreative.

Bild: Blurb

Weitere Artikel die Sie interessieren könnten:

Urban Advertising

Austellung im IKOB

Aachener Kunstroute

KUKUK Kunst im Grenzhäuschen


Posted in FotoComments (0)

Advertise Here
Advertise Here

Our Flickr Photos - See all photos

stockMagazin Newsletter