Categorized | Comic, Grafikdesign

Interview mit dem Comic-Zeichner FeliX (Reinhard Horst)


Reinhard Horst Reinhard Horst, auch bekannt unter dem Künstlernamen FeliX wurde 1959 als Reinhard FeliX Karl Johannes Horst in Braunlage im Harz geboren. Aufgewachsen ist er in der malerischen Kaiserstadt Goslar, wo er auch 1979 sein Abitur gemacht hat. Wie es dann nach dem Design Studium mit Schwerpunkt Illustration in Aachen weiterging, steht im Lebenslauf unter dem Interview.

Wie bist Du zum Comic-Zeichnen gekommen?

Comics haben mich von klein auf fasziniert & ich habe diese Fazination nie verloren;-) Ich wollte schon immer Illustrator & Comiczeichner werden (lacht).

Nein, so zwischen 14 und 17 entwickelte sich, sehr zum Entsetzen meiner Erziehungsberechtigten, natürlich noch etwas verschwommen und anfangs arg pubertär verklärt, die Vision vom Comiczeichner/Illustrator.

Und irgendwie hat es dann ja auch geklappt;-)

Deine größten Erfolge?

CoolBear ComiX Erotainment (ehemals PLAYBÄR) & die Illustrationsreihe„ The FeliX Pin Up Girls“, die beide auch mit viel Merchandising in Deutschland & den USA liefen & aktuell ist beides als Handy Comic bzw. Handybildmaterial lizensiert.

Die ironische S/F-Serie „CoolBear-ComiX Erotainment“ schildert die Abenteuer der beiden Venusianischen Freudenmädchen LIL` & JILL & ihrer Cyber-Stoffteddies BIFF & BUDDY auf dem Planeten XILEF in den Tiefen des AMOK-COSMOS!

Hier begegnen unsere wohlgerundeten Heldinnen & ihre zottligen Gefährten skurrilen Gestalten die ihnen an oder unter die Haut gehen… BIFF & BUDDY die beiden Cyber-Teddies, die anfangs nur als schmückendes Beiwerk fungieren, werden in der 2. Story von Professor von Bismarck in halbhumanoide Gen-Teddies verwandelt, die sprechen können. Buddy entwickelt dabei, durch den Sturz in einen Genpool sogar ZU menschliche Eigenschaften & Bedürfnisse & benimmt sich wie ein 30-jähriger Macho. Nach ihm ist dieses Album benannt. Durch den SCIENCE FICTION Background sind die (Handlungs-)Möglichkeiten schier unbegrenzt….

Künstlerisch beeinflußt ist diese Serie von der amerikanischen „GOOD GIRL ART“ der 50er Jahre. IN PUNCTO FREIZÜGIGKEIT geht sie, ohne jemals pornographisch zu wirken, einen Schritt weiter.

Die Illustrationsreihe „The FeliX Pin Up Girls”! ist eine erfolgreiche & liebevolle Homage an die Pin Up Girl Art der 50er Jahre.

Leben muss man in Deutschland aber eindeutig als Illustrator & Comiczeichner von der Werbung, da hier ein vielfaches, verglichen mit dem Comicmarkt gezahlt wird. Ich habe Werbecomics (z. T. interaktiv) & comicartige Illus für die VWBank, die LBS West, Seat Barcelona & Jim Beam etc. in Zusammenarbeit mit BBDO & anderen Agenturen angefertigt.

Hier realisiere ich bei Comic, IIlustration oder anderen Design-Aufgaben auf Wunsch das gesamte Projekt, z.B. die komplette Erstellung eines Comics, einer Illustration oder Grafik von der Konzeption bis zur druckfertigen Umsetzung oder auch nur Teilbereiche davon. Über ein gut ausgebautes Netzwerk lässt sich alles schnell & kostengünstig fast alles umsetzen.

Ein Spezialbereich ist die hochqualitative Digital-Koloratur für international vermarktete Comicserien wie Digimon (Panini Deutschland), Elfenwelt (Carlsen Verlag), Hiro(Panini Dtld) oder Fix & Foxi etc. Mehr über das gesamte Leistungsspektrum unter: reinhard-horst-design-line.de. Aber jetzt genug von mir;-) schauen wir uns einmal den aktuellen Comicmarkt an.

Was denkst Du über die Zukunft des Comics im Zeichen des Internets?

Die Zukunft des Comics könnte tatsächlich irgendwann im Zeitalter des „papierlosen Büros“ natürlich das Internet sein, aber ich denke er wird dann multimediale Funktionen wie Animation, Ton und 3D haben. Und dann ist er ja eigentlich kein Comic mehr und wird zum (ggffs. Interaktiven multimedialen)Computerspiel.

Denn: Die Kiddies, im Gegensatz zu uns, sind mit oder am Computer groß geworden und wollen, in der Masse gesehen, reines, schnelles und buntes Multimedia. Da werden dann die Comichelden/-figuren zumindest noch im Kino als Real- oder in der „Glotze“ bzw. per Stream am Computer eher als Zeichentrickfilm oder Game konsumiert.

Aber hier dominieren dann In der Regel Marktführer wie Marvel, DC, Disney diverse Manga etc., die sich als Marke ja nicht mehr durchsetzen müssen, da sie fest etabliert sind und fast von selber laufen. Hier greift also das Internet den Comic in bewegter Form auf, was dem eigentlichen Printprodukt auflagentechnisch wenig nutzt. Potenzielle neue Leser für den Printcomic müßte man ja erst über den Comicmarkt hinaus bewerben, um sie überhaupt mal über den (Comic) Tellerrand hinaus populär zu machen, d. h. um Auflage zu verkaufen.

Die vielleicht 1.000–2.000«Urgesteine» und echten Comicfans, können allein keine Auflage tragen. Es müssen neue und junge Käufer erreicht werden. Hier könnte das Internet auch eine Rolle spielen.

Sofern die junge Generation noch eine Affinität zum Printlesen hat. So entstehen dann einerseits Monopole im Markt und anderseits Nischen, über die sich heutzutage dann zu Recht die rührigen Kleinverleger freuen, die bei richtiger Kalkulation und sensibler Kundenbindung mit Printcomics auch noch ganz gut fahren.

Das Internet ist auch dem Vormarsch, zumindest für kommende Comic Generationen;-)

Wird der klassische Comic z. Zeit in Printform neu erfunden?

Nein, es werden nur Begriffe neu definiert & verbal international angehübscht;-) Aus dem Comic wird die „graphic novel“, die „grafische Erzählung/Novelle“ um beispielsweise literarisch angehauchte Yuppies und Frauen zum sogenannten anspruchsvollen Literatur- oder Kunstcomic zu bringen.

In Deutschland, inzwischen dem Land der Comic Klein(st)auflagen (abgesehen von den Kindercomics wie Mickymaus) übernehmen das Publishing dann zumeist wie oben erwähnt, Kleinverleger, die hier & da durch Zufallstreffer & Freizeit Publishing durchaus auf Ihre Kosten kommen. Das geht aber am Groz des klassischen Comicfans vorbei.

Die wenigen großen Verlage lassen seit ca. 10 Jahren mehr oder weniger die Finger von so etwas. Hier wird also eher mit Begriffen gespielt & verschönt.

Comics auf eBook-Reader der neue Trend?

Hierzulande wohl noch nicht wirklich, aber von den Produzenten der eBooks angeträumt. Ich denke da muss das Gerät erstmal einen „massentauglichen“ Preis haben. In Japan, s. nächste Frage, wohl schon Realität.
comicstars.de ist hierzulande wohl der erste deutsche Anbieter, der hier kommerziell mit Material für eBooks & Handycomics einsteigt. Sollte mann/frau auf jeden Fall mal im Auge behalten.

Comics in Japan? Steigende Auflagen? Oder auch ein Einbruch wegen dem Internet?

Ich denke hier sind die Japaner einen großen Schritt weiter & vermutlich „froh“, dass sie Ihre U-Bahn Lektüre auf dem Handy/e-Book lesen können & sich nicht mehr mit den dicken, unhandlichen Comic Tradepaperbacks herumschlagen müssen. Ich denke hier wird sich dieses Ebook am schnellsten durchsetzen & dazu beitragen, dass die Geräte auch für den Rest der Welt hoffentlich bald erschwinglich werden. Die Nebenwirkung des eBooks werden wohl ehere fallende Printauflagen sein.

Comics lesen auf dem Handy, der neue Trend?

Comics stehen bei diesem Trend noch am Anfang. Ein Problem ist, daß viele, vor allen jüngere Leute es gewohnt sind, Inhalte umsonst (egal ob legal oder illegal) aus dem Web zu ziehen, und wenn man plötzlich bei entsprechenden Internet-Plattformen für einen Comic in PDF- oder Handyformat bezahlen muß, ist die Frage, ob das funzt. Ich denke, das wird die Zukunft zeigen.

Reine Bilder auf dem Handy sind seit 2-3 Jahren out, ich denke ein Comic fürs Handy muß schon fast zwangsweise teilanimiert oder -vertont sein. Apple entwickelt seit längerem eine Handycomic-Software für ipod & iphone, die auf der Buchmesse präsentiert wird. Hier darf man gespannt sein! Der Trend geht eindeutig zum papierlosen Büro/Lesen, langsam aber sicher und damit auch früher oder später zum Handheld Reader.

Bestenfalls die Generation ab 30 liest vermutlich noch lieber Bücher, als daß sie sich Comics am Monitor anguckt. Obwohl das mit speziellen Programmen wie dem Comic Reader etc. als Doppelseite am 22er Monitor gut funktioniert. Vermutlich eine Frage der Gewohnheit. Einfach mal bei mycomic.de antesten!

Hast Du Tipps für Newcomer, die in den Bereich Comic einsteigen wollen?

Wer den grossen Verlagen wie Ehapa, Carlsen etc. Material anbieten möchte, sollte sich auf der Homepage des Verlages informieren, wie man sich am besten bewirbt. Empfehlenswert ist auch der Beitritt zu einem Verband wie dem Icom (Interessenverband Comic e.V.) oder IO (Illustratoren e.V.), denn hier gibt es für Mitglieder auf der Homepage gute Infos zu Recht, Jobangeboten & Musterverträgen, diverse Foren zum Austausch etc. Und man findet schnell Kontakt zu anderen Zeichnern. In jedem Fall sollte man ein zweites Standbein in der Werbung haben, dass würde ich jedem ans Herz legen.

Zukunft des klassischen Comics. Thema Sex, Gewalt, Krieg oder eher dann doch Tim und Struppi und Standard-Ware?

Er wird irgendwann ein echtes Nischendasein fristen, aber das wird noch etwas dauern. Zur Zeit werden die Comics schon länger auch als kleinauflagige, aber hochwertige Hardcoverbände zu einem recht hohen Preis in den Buchmarkt gedrückt, was sicher wieder den einen oder anderen neuen Leser bringt, neben dem klassischen Comicladenbesucher.

Zu den Themen: Erotik hält sich immer, sorgt de facto für Auflage & ist krisensicher;-) Die Klassiker wie Tim & Struppi, Asterix, Spirou, Lucky Luke etc. werden generationsübergreifend bleiben, weil viele Eltern sie Ihren Kindern tradieren & diese Comics einfach zeitlos gut sind. Auch das Fantasie/SF Genre ist mit Klassikern wie „Storm“ oder „Auf der Suche nach dem Vogel der Zeit“ beliebte Lektüre für den Altagseskapismus. Sex, Krieg & Gewalt werden sich natürlich auch halten.

Aber auch hier gibt es positive Werke, die sich kritisch & ernst mit diesen Themen auseinandersetzen. Man denke an Joe Kuberts Werk “ Fax aus Sarajewo“. Es muss ja nicht unbedingt Conan, der Barbar sein;-) Soviel zu unserem Kurz-Interview!

Ein ausführliches farbiges, 10seitiges Interview mit „FeliX“/Reinhard Horst gibt es im aktuellen „Comic Jahrbuch 2010“, daß zur Buchmesse erscheint. Erhältlich im Comic- & Buchhandel.

FeliX/Reinhard Horst Design Line im Web unter: reinhard-horst-design-line.de

Lebenslauf & ein paar markante Produktionen, die neben dem täglichen Layouts, Logos & Entwürfen den Alltag eine Comiczeichners & Illustrators bestimmen.

  • Von 1980 bis 1985 Studium Grafik Design mit Schwerpunkt Illustration an der FH Aachen, mit Abschluß Dipl. Designer.
  • Nach dem Zivildienst seit 1986 freiberuflicher Illustrator, Grafiker,Texter, Konzepter & Comiczeichner. Spezialisiert auf Comic- & Cartoon Concept Design für die Werbung & den Multimediabereich.
  • Von 1985-1991 entstanden Comics für den Bastei-Verlag sowie Cover & Comics für Schwermetall & U-ComiX. Layouts, Sympathiefiguren & Illustrationen direkt oder über Werbeagenturen für Wahlbusch, Aero Loyd, Bayer etc.
  • 1988 Seminar bei Burn Hogarth dem Gründer der School of Visual Art, New York.
  • 1991-heute Beginn der Vermarktung der Erotic Art Eigenkreationen „CoolBär ComiX Erotainment!“, „The FeliX Pin Up Girls!“ & „Honey B. Cool!“ als Comics, Illustrationen, Trading Cards & multimedial.
  • 1992-1999 Div. Auftragsarbeiten über BBDO & andere Agenturen: Interaktive Comics, Illustrationen, Characterdesign & Layouts u. a. für den Seat Barcelona, Werbe CD zum Internationalen Automobil Salon in Genf, Interaktive CD der Volkswagenbank, Jim Beam(Segram Dtld.) Getränke Kartenserie in Comicform mit Poster- & Glas illustrationen,Roman Kuhn & Partner München, Werbecomicheft im Marvel 70s Style, Coolbär erscheint in den USA als Comicheft. Comic- & Cartoonposter für W&G Idealdekor, Schweiz.
  • 2000 Coolbär ComiX Flipper für die Lula PC Edition & Characterdesign für Ravensburger/Enid Blyton Company, London. Cover & Artikel „Werbecomics in der Praxis“ Comic Jahrbuch 2000. Comic für die Multimedia CD „Das LBS Comichaus“.
  • 2001-2006 kapp 1000 Seiten Digital Koloratur für Dino Entertainment/Panini Deutschland für die Serie MANGA Serie „DIGIMON“, die in Dtld., Malaysia, Frankreich, Schweden & England veröffentlicht wurde. Später Digitales Coloring für Fix & Foxi, Elfquest etc.
  • 2004-2008 Handy Content Lieferant (Eigenes Stock- & neues Material, sowie Vermittlung von Kollegenmaterial) für Großhändler mit Schwerpunkt Comic, Cartoon, Esoterik, Erotik, Fantasy etc.
  • 2008-2009 Erarbeitung eines Internet Stockarchivs mit Schwerpunkt Comic, Cartoon & zeitgemäße Illustration, geht voraussichtlich Mitte 2010 ans Netz.
  • 2009 10seitiges Interview in Farbe im „Comic Jahrbuch 2010“. Layouts & Designs (ohne Programmierung) für Webseiten und diverse Sympathiefiguren.

Bild: Reinhard Horst

Kontakt:

REINHARD HORST DESIGN LINE, Aachen – Ihr Service Partner für:
Illustration, Grafik, Grafik, Layout, Text, Konzeption, Layout, Comic, Cartoon etc.
Spezialität: Comic & Cartoon Concept Design für den Werbe- & Geschenkbereich
Unser kompletter Service: reinhard-horst-design-line.de
Referenzen: reinhard-horst-design-line.de/referenzen
Kontakt: + (49)-(0)2408-92 6023 Web: reinhard-horst-design-line.de

2 Responses to “Interview mit dem Comic-Zeichner FeliX (Reinhard Horst)”

  1. Fausto Frisco sagt:

    Der Blog gefällt mir sehr gut. Vielen Dank für die Muehe.

Trackbacks/Pingbacks

  1. […] Interview mit FeliX (Reinhard Horst) […]


Leave a Reply

Advertise Here
Advertise Here

Our Flickr Photos - See all photos

stockMagazin Newsletter